Ganz Unabhängig sind wir natürlich nicht.  Microsoft hilft manchmal..

Microsoft hat das Leben vieler Menschen verändert. Die Faszination, bringt noch Heute einige
um den Schlaf - und manchmal zur Verzweiflung. Doch es wird zur Zeit enorm zurückgegeben.


In all den Jahren habe ich erfahren, dass viele Unternehmen nur in direkter Zusammenarbeit mit
initiativen, breitwilligen Menschen anderer Betriebe einen Erfolg erzielen können, die genügend
gemeinnützig, wohlwollende und hilfsbereite Energie und Einstellung hierzu besitzen.

Das erste Hilfsmittel für mich - war der kleine Editor von Microsoft. Wenig Schlaf = syntax error. 

     Dann folgten verschiedene Editoren von froh denkenden, sozialen Programmierer 

       

  <<<< mein damaliger Wunderhelfer, wird Heute noch immer nicht, recht akzeptiert.

Ohne Gesund- Zufrieden- oder Unzufriedenheit, ist keine Motivation zum Handeln vorhanden.
Zudem müssen wir uns den Gegebenheiten anpassen, die uns das Dasein bietet.


Die Hülle als erster Anhaltspunkt dem Gegenüber...
Die gesamte Technik ist bedeutungslos, wenn das Individuum nicht zufrieden ist!
 

Selbstlos helfen, bezeichne ich als eine Tugend,
die ich nachvollziehen will.

Webindex                                            


Geben und annehmen

..ein körperlich hart arbeitender Holzfäller heiratetet eine Frau die sein
genaues Gegenteil war. Sie war zart, sanft und konnte mit Ihren feinen
Fingern die schönsten Stickereien anfertigen.
Der Holzfäller war stolz auf seine Frau und arbeitete den ganzen Tag
hart im Wald, damit es ihr an nichts fehlte.
So lebten sie viele Jahre miteinander, hatten ein Kind, das erwachsen
wurde, einen Beruf erlernte, heiratete und an einen fernen Ort zog.

Das Paar wohnte weiter in seiner Hütte, aber während der Mann, der
stolz auf seine Arbeit war, sich immer stärker fühlte, wurde seine Frau
immer schwächer. Sie stickte nicht mehr, verlor den Appetit, machte
nicht mehr ihre täglichen Spaziergänge und sah alle Freude aus ihrem
Leben schwinden.
Ihr Gesundheitszustand wurde immer schlechter, sodass sie bald nicht
mehr das Bett verliess.
Der Mann wusste nicht mehr was er machen sollte. Eines Nachts, als
seine Frau hohes Fieber hatte, nahm er ihre feinen Finger in seine
staken Hände und begann zu weinen. Er sprach mit matter Stimme
"Verlass mich nicht". Verwundert fuhr ihr Blick auf seine Augen.
"Aber warum weinst du denn?"  "Weil ich dich brauche!"

Da schien wieder Glanz in die Augen der Frau zurückzukehren: "Und
das sagst du mir erst jetzt? Ich dachte, dass mein Leben, als unser
Kind gross und aus dem Haus war, seinen Sinn verloren hätte. Du
warst immer so unabhängig."
"Ich habe mich geschämt", sagte der Holzfäller. "Ich habe immer
gedacht, dass ich das, was du für mich getan hast, nicht verdient
hätte".
Von diesem Tag an wurde die Frau wieder gesund, sie ging wieder in
den Wald spazieren und fertigte ihre Stickereien an.
 
Ihr Leben hatte wieder einen Sinn, weil jemand sie brauchte. Jemand
der das Beste annehmen konnte, was sie geben konnte - ihre Liebe.


In vielen Familien geschehen ähnliche Geschichten

- Die Kinder sind aus dem Haus. Der Familienhund ist gestorben.
Der Mann bei seiner Arbeit. Die Wohnung scheint öde, leer und
verlassen.
Es muss nach einer Möglichkeit gesucht werden, die nun nicht
mehr ausgefüllte Zeit der Frau, wieder sinnvoll zu kompensieren.
Ein Haustier könnte wieder einen Teil der Lücke schliessen oder die
Frau verspürt den Drang, sich in die normale Arbeitswelt zu
integrieren und einer geregelten Arbeit nachzugehen.

Die Liebe allein, vermag oft nicht, die Langeweile eines unausgefüllten
Lebens zu überbrücken und ersetzen.

Viele persönliche Wünsche können beim gegenseitigen Gespräch,
Monotonie - beseitigen und wieder neues Interessantes schaffen.

Zuverlässigkeit - schöpft für beide Partner Vertrauen, das hierzu
notwendig ist.

Gemeinsam kann meist eine entsprechende Lösung gefunden
werden!        e.h.

nach-oben
     webindex     speziell     Webcam-klick     

08.07.2013